3000er-Liste Trennstrich Aktuell Trennstrich Stationen Trennstrich Topland Trennstrich Links Trennstrich Videos Trennstrich Kontakt
Startseite
Zum Vergrößern
auf das Bild klicken
 

SCHWABENKOPF
3379 m

     
     
     
 Dass ich den Absturz auf diesem Berg überlebte,
gehört zu den vielen Wundern meines Lebens !


Die gefährlichkeit dieses Dreitausenders erahnend,
nahm ich bei dieser Tour keinen Fotoapparat mit.

Hier der Schwabenkopf im Winter
bei einem Schi-Aufstieg von Feichten zunächst zur Verpeilhütte.
TrennlinieTrennlinie
 Nun rechts der Schwabenkopf.

Über mir hingegen die Verpeilspitze
aufgenommen bei meiner Tour auf die Rofelewand.
TrennlinieTrennlinie
 Doch so sah ich halbrechts den Schwabenkopf bei meiner
"Gedächtnistour für Günter Hafele"
am Weg zum Mittleren Sonnenkogel.

Links wiederum die Verpeilspitze.
TrennlinieTrennlinie
 Jetzt links der Schwabenkopf mit Günter Hafeles Gedenk-Kapelle
samt der wohlmeinenden Inschrift :

"SORGE DICH NICHT, LEBE !"

Rechts hinten sieht man übrigens die spitzigen Madatschtürme,
die zu meinem Glück nicht die 3000-Meter-Marke erreichen.
TrennlinieTrennlinie
 Auf diesem Bild sieht man gut,
wie weit es sich vom linken Vorgipfel des Schwabenkopfes
noch auf den höchsten Punkt nach rechts dahin zieht.

Auf diesem Quer-Grat
- aber nur dort -
gab`s übrigens Bohrhaken.

Links hinter der Verpeilspitze die Wazespitze.

Dieses Foto gelingt mir auf dem unschwierigen Gamezkogel.
TrennlinieTrennlinie
 Beim Abseilen schräg nach rechts
pendle ich bei einer überhängenden Felskante
notgedrungen nach links in die Fall-Linie zurück.

Dabei dreht sich
- meine Füße baumelten dort im Freien -
der Twist-Lock-Karabiner auf.

Ich sehe den Seilknoten nach oben sausen.
Stürze rücklings ab.

Im selben Moment
- also eine Sekunde vor meinem Aufprall -
sage ich überraschend ruhig zu mir :

SCHON JETZT ?"

Also : ´Schon jetzt sterbe ich !`

Blutüberströmt wache ich
aus meiner kurzen nicht registrierten Bewusstlosigkeit auf
- den Aufprall spürte ich überhaupt nicht -
und dachte sofort :

"SCHEISSE, ICH LEBE NOCH !"

Denn ich lieg einer Blutlache
und dachte sofort :
"Jetzt ist alles hin bei mir !"
Bestenfalls bin ich gelähmt."
Vorsichtig heb´ ich die Fersen.
Ich kann sie anheben.
Dann die Arme.
Auch das gelingt schmerzlos.
Doch nun die Sorge um den Kopf
und damit die Wirbelsäule :
Doch ich kann den stark blutenden Kopf heben !

Inzwischen ist Isidor herunten
und verbindet mir
- er hatte einen großen Verband mit -
den Kopf.

Ich steige noch
- an der rechten Hand ständig blutend -
selbständig nach Plangeross ab
- dazwischen wird nochmals abgeseilt -
und fahre noch mit meinem Auto zum Arzt.

Der lässt sofort die Rettung holen.

In Zams werden mir dann
aus meiner Schädeldecke Steinsplitter herausgehämmert
nd danach wurde meine Kopfhaut mehrfach genäht.

Das Röntgen ergab übrigens
keinen Sprung der Schädeldecke !


Sonst ist mir zum Glück nichts Ernsthaftes passiert.

Ein kleines Steinchen wurde übersehen
und blieb als Souvenier
in meiner Schädeldecke stecken.

ACHT TAGE NACH DIESEM UNFALL
- ich musste zur Beobachtung eine Nacht im Krankenhaus bleiben -
STEHE ICH AUF DEM 5642 METER HOHEN ELBRUS !
Also auf Europas höchstem Berg.


Noch dies :

Ich blieb rücklings eine Steilrinne abstürzend
mit dem Kopf auf einem größeren Stein "hängen".
Der war offenbar mein Lebensretter !

Obwohl (einigermaßen) religiös
überschüttete ich Gott nicht
- wie man es erwarten würde -
mit großer Dankbarkeit und mindestens einem Votiv-Bild,
weil ich diesen Absturz
- und das sogar ohne ernsthafte Folgewirkungen -
überlebt habe.

Ich dachte mir damals nämlich nur :

"GOTT BRAUCHT MICH OFFENBAR NOCH !"
TrennlinieTrennlinie
 Bei A muss meine Absturzstelle gewesen sein !
TrennlinieTrennlinie
 So sah - rechts - der Schwabenkopf übrigens vom Piz Maskus aus !

Unser Auf- und Abstieg erfolgte immer in Nähe des rechten Grates.
TrennlinieTrennlinie
 Und sogar nochmals :

Der Schwabenkopf von der Verpeilhütte.
TrennlinieVolksbank Baden   Trennlinie